2016 – Schrecksee  +  Kastenkopf (2129 m.)

stefanmitterer.de

 


Schwierigkeit:   F  oder  L   (T2  oder  W2)

Charakter:  Leichte, landschaftlich großartige Bergtour zum schönsten Bergsee der Allgäuer Alpen mit abrundender Gipfelbesteigung. Der Aufstieg zum Schrecksee startet beim E-Werk (Auele) – außer man ist scharf auf ein paar zusätzliche „Asphalt-Kilometer“ ab Hinterstein – und führt zunächst als klassischer Bergsteig im Wald aufwärts zu einer grünen Talsohle im Bereich der verfallenen Taufersalpe südwestlich des Rauhhorns. Den Taufersbach überquerend, geht es auf angelegtem Steig in einem Bogen über eine steile Wandstufe bergauf zum Schrecksee. Um den See herum folgt man dem Weg in die Lahnerscharte (Weiterweg nach Osten zur Landsberger Hütte oder nach Südwesten zum Prinz-Luitpold-Haus möglich), wo der Anstieg zum Kastenkopf beginnt. Deutlichen Wegspuren folgend, geht es (unmarkiert!) dem Bergrücken folgend (teilweise auch links vom Grat unterhalb der Felsen) über Schotter und grasige Schofen bergauf zum Gipfelkreuz. Kletterei ist nicht erforderlich, Trittsicherheit dagegen obligatorisch. Der Abstieg erfolgt auf der Aufstiegsroute. Mit 1200 Höhenmetern und etwa 5-6 Stunden reiner Gehzeit eine typische Tagestour, jedoch auch gut mit anderen Tourenoptionen kombinierbar (siehe Kompass-/AV-Karte).

Gefahren:  Der Aufstieg zum Schrecksee und weiter zur Lahnerscharte ist prinzipiell vollkommen ungefährlich. Die Wege sind durchgehend markiert und technisch unschwierig. Zudem ist der Weg im Bereich der Steilstufe vor dem Schrecksee an den Rändern mit Seilen begrenzt, um einen zusätzlichen Sicherheitsfaktor zu schaffen. Beim Aufstieg von der Lahnerscharte zum Kastenkopf ist zu beachten, dass hierbei keine Markierungen vorhanden sind! Dafür ist der Weg deutlich erkennbar und es wird keinerlei Kletterei verlangt. Nichtsdestotrotz kommt man während der etwa 150 Höhenmeter (ab Lahnerscharte) in leichten Felskontakt und die den Grat/Bergrücken begrenzenden Flanken sind teilweise schottrig sowie etwas abschüssig und steil. Wer aber über elementare Trittsicherheit und Bergerfahrung verfügt, wird bei schneefreien Verhältnissen und gutem Wetter bei dieser Tour nicht in Schwierigkeiten geraten.


17. Juli 2016

Ein-Tages-Tour in die Allgäuer Alpen zum Schrecksee (1813 m.) mit Besteigung des Kastenkopfes (2129 m.) – Von Hinterstein bei Bad Hindelang geht es mit dem Bus zunächst zum Elektrizitätswerk bei der Auele und ab dort stetig bergauf zum Schrecksee. Vom Schrecksee geht es in die Lahnerscharte und von dort auf den Gipfel des Kastenkopfes. Der Abstieg nach Hinterstein erfolgt auf der Aufstiegsroute.

Privat organisierte Tour zusammen mit Julia

[Bild: Schrecksee 1813 m. inmitten der Allgäuer Alpen. Im Hintergrund der Kastenkopf 2129 m.]

Elektrizitätswerk Auele  -  Verfallene Taufersalpe  -  Schrecksee  -  Lahnerscharte  -  Kastenkopf  -  Lahnerscharte  -  Schrecksee  -  Verfallene Taufersalpe  -  Elektrizitätswerk Auele

Wer sein Hauptstudium ernst nimmt, wird für längere Bergtouren nur mehr wenig Zeit finden – hier lautet das Zauberwort jedoch „Prüfungsende“ und so ergibt sich nach längerer Zeit endlich mal wieder die Gelegenheit für eine Tour in den wunderbaren Allgäuer Alpen. Der berühmte Schrecksee – azurblaues Juwel und Kleinod südlich von Bad Hindelang – ist unser Ziel.

[Bild: Aufstieg vom E-Werk Auele in den Bergwald. Im Hintergrund das Hintersteiner Tal]

[Bild: Aus dem Bergwald führt der Weg heraus und durch die grüne Talsohle der verfallenen Taufersalpe]

[Bild: Blick von der Talsohle der ehemaligen Taufersalpe in Richtung der felsigen Steilstufe, über die der Weg zum Schrecksee verläuft]

[Bild: Eine Gämse begutachtet kritisch unseren Aufstieg zum Schrecksee]

[Bild: Auf gutem Bergsteig geht es in einem Bogen quer über die felsige Steilstufe bergauf]

[Bild: Blick zurück nach Hinterstein in Richtung Nordwesten]

[Bild: Oberhalb der felsigen Steilstufe geht es in begrüntem, stark welligem Gelände in Richtung Schrecksee. Im Hintergrund von rechts nach links: Lahnerkopf 2122 m. - Lahnerscharte 1988 m. - Kastenkopf 2129 m. - Kälbelespitze 2135 m.]

[Bild: Allgäuer Bergkühe säumen den Weg und stellen das erste Highlight des Tages dar]

[Bild: Am traumhaften Schrecksee 1813 m. inmitten der Allgäuer Hochalpen. Im Hintergrund (von rechts nach links): Lahnerscharte 1988 m. - Kastenkopf 2129 m. - Kälbelespitze 2135 m.]

[Bild: Picknick im (grünen) Hochgebirge]

[Bild: Der Schrecksee 1813 m. ist ein Paradebeispiel für die Schönheit der Allgäuer Alpen: Schroffe Felsgipfel, grüne Bergflanken und azurblaue Seen]

[Bild: Beim Schrecksee inmitten der Allgäuer Alpen lässt es sich wirklich aushalten - was für ein schönes Fleckchen Erde]

[Bild: Insel inmitten des Schrecksees. Links im Hintergrund der Lahnerkopf 2122 m.]

[Bild: Am südlichen Ende des Schrecksees. Rechts im Hintergrund (in der Sonne) das Rauhhorn 2241 m.]

[Bild: Auf dem Weg in die Lahnerscharte mit Blick zum anvisierten Ziel - dem Kastenkopf 2129 m.]

[Bild: In der Lahnerscharte 1988 m. mit Blick zum Kastenkopf 2129 m. Über den Grat/Bergrücken im Profil (meistens knapp links unterhalb davon) verläuft der unmarkierte Pfad auf den Gipfel]

[Bild: Angekommen! Vom Gipfel des Kastenkopfes 2129 m. ergeben sich neue, faszinierende Tiefblicke auf den Schrecksee 1813 m. - Im Hintergrund der Bergkamm vom Nebelhorn zum Großen Daumen]

[Bild: Auf dem Gipfel des Kastenkopfes 2129 m. - Hinter dem Gipfelkreuz der lange Kamm vom Nebelhorn zum Großen Daumen]

[Bild: Blick vom Kastenkopf 2129 m. nach Osten. Im Hintergrund von links nach rechts: Rote Spitze 2130 m. - Leilachspitze 2274 m. und Kälbelespitze 2135 m.]

[Bild: Schrecksee 1813 m. vom Gipfel des Kastenkopfes 2129 m.]

[Bild: Herrliche Allgäuer Bergwelt! Auf dem Gipfel des Kastenkopfes 2129 m. Rechts im Hintergrund der Bergkamm vom Nebelhorn zum Großen Daumen. Links auf den begrünten Berghängen der Weg (Jubiläumsweg) von der Lahnerscharte zum Prinz-Luitpold-Haus]

[Bild: Abstieg vom Kastenkopf in die Lahnerscharte 1988 m. über der der Lahnerkopf 2122 m. aufragt. Rechts im Hintergrund das Nebelhorn 2224 m. Links der Bildmitte der Jubiläumsweg zum Prinz-Luitpold-Haus. Ganz links der Hochvogel 2592 m.]

[Bild: Blick beim Abstieg vom Kastenkopf zum Schrecksee 1813 m. - Rechts im Hintergrund das Rauhhorn 2241 m.]

[Bild: Über begrünte Schrofen- und Geröllflanken geht es bergab in die Lahnerscharte]

[Bild: Zwei Bergsteiger (Zoom) beim Abstieg vom Kastenkopf in die Lahnerscharte]

[Bild: Von der Lahnerscharte wandern wir links (westlich) um den Schrecksee herum]

[Bild: Weder Schottland, noch Kanada oder Neuseeland...der Schrecksee ist Allgäuer!]

[Bild: Der Schrecksee 1813 m. ist wirklich ein landschaftliches Allgäuer-Juwel! Im Hintergrund die Lahnerscharte 1988 m. mit dem Kastenkopf 2129 m. links daneben]

[Bild: Vom Schrecksee geht es bei bestem Wetter über grüne Matten zurück in Richtung der felsigen Steilstufe]

[Bild: Die Kühe sind das eigentliche Highlight des Tages]

[Bild: Blick zurück zum Kastenkopf 2129 m. - die Kühe „bewachen“ den Weg zum Schrecksee]

[Bild: Grandioser Ausblick nach Nordwesten beim Abstieg vom Schrecksee über die Steilstufe nach Hinterstein]

[Bild: Der Weg im Bereich der felsigen Steilstufe wurde an den Rändern „zaunartig“ befestigt um den Wanderern zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten]

[Bild: In lichtem Bergwald geht es schließlich bergab zum E-Werk Auele bei Hinterstein]

 

Nach oben