Schweiz-Blog 2017-2018

stefanmitterer.de

 


Dieser Reiseblog präsentiert in chronologischer Reihenfolge die Erlebnisse während meinem Auslandssemester vom 1. September 2017 bis zum 18. Februar 2018 an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) der Berner Fachhochschule (BFH) in Zollikofen in der Schweiz.


Creux du Van - 2. November

Der (vermutlich) nach der Eiszeit durch Erosion entstandene Ausräumungskessel („Cirque“) Creux du Van im Schweizer Jura (Kantonsgrenze Neuenburg-Waadt) ist ein spektakuläres Naturwunder nordwestlich des Lac de Neuchâtel und lohnt aufgrund seiner unproblematischen Erreichbarkeit bei fast jedem Wetter einen Besuch. Eine Rundwanderung um den Kessel (ab Noiraigue) gehört zu den landschaftlichen Highlights der Romandie.

[Bild: Creux du Van von Nordwesten]

[Bild: Die Felswände des Creux du Van sind im innersten Kessel bis zu 160m hoch!]

[Bild: Bei einer Wanderung entlang des Kesselrandes ergeben sich zahlreiche imposante Tiefblicke]


Kleine Scheidegg (Eiger Nordwand) & Lauterbrunnental - 1. November

Mythos Eiger! Schon seit langer Zeit wollte ich der berühmten Kleinen Scheidegg und der noch etwas bekannteren Eiger Nordwand einen Besuch abstatten. Und auch wenn es aus zeitlichen Gründen nicht mit einer Fortsetzung zum Jungfraujoch geklappt hat, so gibt es doch vermutlich nur wenige Orte in den Alpen, die noch idyllischer (und zugleich atemberaubender) sind, als die sanft geneigten Grashänge zwischen Lauberhorn und Kleiner Scheidegg. Während der Großteil der Touristen einfach zwischen Restaurant Grindelwaldblick und dem Bahnhof hin- und herpendelt (oder gleich weiter in Richtung Jungfraujoch fährt und die Kleine Scheidegg erst gar nicht verlässt), verbringen wir 2 entspannte Stunden im herbstlich-gefärbten Gras, lassen die Seele baumeln und genießen in absoluter Ruhe das einmalige Panorama von Eiger, Mönch und Jungfrau - Wie schön doch das Leben ist...

[Bild: Die ersten Sonnenstrahlen des Tages erreichen das Lauterbrunnental - Gleich geht's los in Richtung Kleine Scheidegg]

[Bild: Ankunft am Bahnhof der Kleinen Scheidegg (2061 m.) - Eine absolute Offenbarung...]

[Bild: Eiger Nordwand - Die wohl berühmteste Felswand der Alpen. Die dramatische Besteigungsgeschichte der gut 1800m hohen Wand hat entscheidend zu ihrem legendären Ruf beigetragen. Den Rekord für die schnellste Durchsteigung hält seit dem 16.11.2015 (Stand: November 2017) der mittlerweile verstorbene Schweizer Ueli Steck mit (unfassbaren!) 2 Stunden und 22 Minuten]

[Bild: Ausblick von der Kleinen Scheidegg zur Eiger Nordwand und zum Wetterhorn (3692 m.) oberhalb von Grindelwald]

[Bild: Die Kleine Scheidegg wird geradezu erschlagen von der Wucht der Eiger Nordwand! Es gibt wahrlich schlechtere Lagen für ein Grandhotel]

[Bild: Die Ansicht der Kleinen Scheidegg mit Eiger Nordwand und Mönch im Hintergrund gehört zu den bekanntesten und schönsten Panoramen der Alpen]

[Bild: Eiger (3970 m.) - Mönch (4107 m.) - Jungfraujoch (3466 m.) und Jungfrau (4158 m.) oberhalb der Kleinen Scheidegg]

[Bild: Ausblick von der Kleinen Scheidegg zum grandiosen Wetterhorn (3692 m.) - Rechts davon Mittelhorn (3704 m.) und Rosenhorn (3689 m.) sowie Oberer Grindelwaldgletscher]

[Bild: Monde und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch - Franz Grillparzer]

[Bild: Eine Fahrt zur Kleinen Scheidegg gehört bei schönem Wetter (auch ohne die Fortsetzung zum Jungfraujoch) zu den eindrucksvollsten und lohnendsten Ausflügen, die man im Berner Oberland (wenn nicht gar der Schweiz) unternehmen kann]


Gornergrat & Riffelsee (Zermatt) - 31. Oktober

Der Gornergrat, so touristisch er auch sein mag, ist ein wahrer Augenöffner...Einer jener Orte, die einen sprachlos zurücklassen. Und so bleibt mir nur zu sagen: Das Leben ist ein Geschenk - und wir sollten es genießen!

[Bild: Das Matterhorn (4478 m.) zieht bei der Fahrt auf den Gornergrat alle Blicke auf sich]

[Bild: Der berühmteste Berg der Alpen - das Matterhorn (4478 m.) - vom Gornergrat aus gesehen]

[Bild: Ankunft auf dem Gornergrat. Im Hintergrund Dent Blanche 4357 m. (rechts) und Matterhorn 4478 m.]

[Bild: Blick vom Gornergrat zum gewaltigen Monte Rosa und zum gleichnamigen Gletscher, aus dessen eisigen Spaltenlabyrinthen sich Nordend (4609 m.) und Dufourspitze (4634 m.) erheben]

[Bild: Der wilde Liskamm Westgipfel (4479 m. - links davon der höhere Ostgipfel 4527 m.) krönt den spaltenreichen Grenzgletscher]

[Bild: Auf dem Gornergrat. Im Hintergrund (von links nach rechts) Matterhorn (4478 m.) - Dent Blanche (4357 m.) und Obergabelhorn (4063 m.) mit dem Gornergletscher links unten]

[Bild: Weisshorn (4505 m.) mit Schaligrat (links) und Ostgrat]

[Bild: Zinalrothorn (4221 m.) mit Rothorngletscher davor]

[Bild: Dent Blanche (4357 m. - zu deutsch: „weißer Zahn“) von Osten]

[Bild: Das Leben ist schön]

[Bild: Ausblick über den eisigen Strom des Gornergletschers zu den großen Riesen des Wallis: Monte Rosa (links) und Liskamm]

[Bild: Ausblick vom Gornergrat (von links nach rechts) in Richtung Obergabelhorn (4063 m.) - Zinalrothorn (4221 m.) und Weisshorn (4505 m.) mit dem Gornergratsee im Vordergrund]

[Bild: Monte Rosa (Nordend 4609 m. und Dufourspitze 4634 m.) - Grenzgletscher, Liskamm (Ostgipfel 4527 m. und Westgipfel 4479 m.) - Castor (4223 m.) und Pollux (4092 m.) von links nach rechts mit dem Gornergletscher im Vordergrund]

[Bild: Im Bann des Matterhorns...]

[Bild: Am zugefrorenen Riffelsee (2770 m.) mit dem Matterhorn (4478 m.) und dem Dent Blanche (4357 m.) im Hintergrund]

[Bild: Dem Matterhorn (4478 m.) entgegen...]

[Bild: Wunderbares Wallis!]

[Bild: Auf dem Weg vom Riffelsee zur Station Riffelberg. Links Zinalrothorn (4221 m.) und Weisshorn (4505 m.) - Rechts das Mattertal mit dem fernen Bietschhorn (3934 m.) am Horizont]

[Bild: Dom (4545 m.) und Täschhorn (4491 m.) im letzten Licht des Tages]


Thunersee & Schloss Thun - 26. Oktober

Thun - von Bern in 20 Minuten mit dem Zug erreichbar - ist ideal für einen spontanen Nachmittagsausflug. Ein Spaziergang am gleichnamigen Thunersee ist (vor allem bei goldenem Herbstwetter) ein Fest für die Sinne!

[Bild: Innenhof von Schloss Thun]

[Bild: Schloss Thun]

[Bild: Bei traumhaftem Herbstwetter am Thunersee]

[Bild: Eine Schifffahrt auf dem Thunersee ist bei schönem Wetter in jedem Fall zu empfehlen!]

[Bild: Herbst am Thunersee mit den Berner Alpen (Eiger, Mönch & Jungfrau) im Hintergrund]


Berner Münster - 24. Oktober

Das altehrwürdige Berner Münster ist einer der besten Aussichtspunkte der Schweizerischen Bundeshauptstadt. Sowohl die Ausblicke über die Altstadt mit ihren unzähligen verwinkelten Gässchen, als auch das Panorama der eisgepanzerten Berner Alpen am Horizont tragen dazu bei, dass eine „Besteigung“ des imposanten Kirchturms bei schönem Wetter in jedem Fall zu einem fantastischen Erlebnis wird.

[Bild: Blick vom Berner Münster über die Altstadt mit der in Ost-West-Richtung verlaufenden Kramgasse]

[Bild: Ausblick vom Berner Münster über das Mattequartier und die Aare zu den Berner Alpen am Horizont]

[Bild: Die Wasserspeier des Berner Münster wachen über die Schweizerische Bundeshauptstadt]

[Bild: Im Inneren des Berner Münster]

[Bild: Über dem Münsterplatz ragt das gut 100m hohe Berner Münster stolz in den Himmel]


Fuorcla Val Sassa & Val Cluozza (Schweizerischer Nationalpark) - 16. Oktober

Bevor es bei unserem zweiten Exkursionsaufenthalt in Chapella (S-chanf) arbeitstechnisch zur Sache geht, steht noch eine letzte gscheite Bergtour auf dem Programm. Das Wetter ist ultimativ-perfekt und die Lärchen leuchten in voller Pracht - das MÜSSEN wir nutzen!

[Bild: Im Val Müschauns (Schweizerischer Nationalpark) beim Aufstieg zur Fuorcla Val Sassa]

[Bild: Unterhalb der Fuorcla Val Sassa im oberen Val Müschauns - Mit jedem gewonnenen Höhenmeter weitet sich das Panorama...]

[Bild: Crast' Agüzza (3854 m.) mit Morteratschgletscher (links) und Piz Bernina (4049 m.) mit der eleganten Firnschneide des Biancogrates]

[Bild: In der Fuorcla Val Sassa (2857 m.) mit der Berninagruppe am Horizont]

[Bild: Auf der anderen Seite der Scharte geht es bergab ins Val Sassa]

[Bild: Abstieg durch die geröllreichen Weiten des Val Sassa]

[Bild: Auf dem Weg durch das Val Cluozza]

[Bild: Im Val Cluozza mit dem Piz Linard (3410 m.) im Hintergrund]

[Bild: Indian Summer bei der Chamanna Cluozza im gleichnamigen Tal]

[Bild: Das goldene Leuchten der Lärchen im Val Cluozza im Schweizerischen Nationalpark im Engadin in Graubünden ist ein atemberaubendes Naturschauspiel!]

[Bild: Zernez im Unterengadin]


Oeschinensee - 14. Oktober

Der oberhalb von Kandersteg gelegene Oeschinensee ist sicherlich alles andere als ein Geheimtipp. Von der nahen Seilbahnstation nur einen kurzen Fußmarsch entfernt, ist er ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Wanderer aller Couleur. Auch bei einer Wanderung zum nördlich oberhalb gelegenen Heuberg wird man eher selten alleine sein...Aber wenn man die ausgetretenen Pfade verlässt und sich einen vorgelagerten sowie etwas versteckten Aussichtspunkt sucht, kann man auch am vielbesuchten (vor allem jedoch atemberaubend schönen!) Oeschinensee sein ungestörtes, wunderbar-ruhiges Bergerlebnis haben. Und wenn man dann noch bis zum Sonnenuntergang wartet und mit der Stirnlampe in völliger Einsamkeit zu Tal wandert, ist das persönliche Glück perfekt.

[Bild: Auf dem Weg von Kandersteg zum Oeschinensee zeigt sich das eisgepanzerte Blüemlisalphorn (3661 m.) in voller Pracht]

[Bild: An den Ufern des Oeschinensees]

[Bild: Blick beim Aufstieg vom Oeschinensee zum Heuberg in Richtung Blüemlisalp]

[Bild: Bei einer Wanderung zum Heuberg ergeben sich zahlreiche atemberaubende Tiefblicke zum Oeschinensee!]

[Bild: Der Oeschinensee (1578 m.) wird überragt von Blüemlisalphorn (3661 m.) - Fründenhorn (3369 m.) und Doldenhorn (3638 m.) wobei der nördlich gelegene Heuberg (ca. 1940 m.) die ideale Aussichtsloge darstellt]

[Bild: Ein Gleitschirmflieger über dem UNESCO-Weltnaturerbe Oeschinensee]

[Bild: Posieren vor der imposanten Blüemlisalp]

[Bild: „Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen“ (Astrid Lindgren)...Warten auf den Sonnenuntergang, hoch über dem wunderbaren Oeschinensee]

[Bild: Die Schatten werden länger und nur mehr die hohen Gipfel der Blüemlisalp (Berner Alpen) werden von der Sonne illuminiert]

[Bild: Das Blüemlisalphorn (3661 m.) erglüht im letzten Licht des Tages]


Brienzergrat - 12. Oktober

Der Brienzergrat (auch „Hardergrat“ genannt) ist eine wahre Traumroute! Hoch über dem langgezogenen Brienzersee geht es im beständigen Auf und Ab über unzählige kleine Gipfel und Scharten dahin, die weltberühmten Spitzen der Berner Alpen stets zur Seite. Ein absoluter Bergsteiger-Hammer! - Und sicherlich eine der schönsten Gratwanderungen des Berner Oberlandes, wenn nicht gar der Schweiz!

[Bild: Ausblick von der Bergstation Brienzer Rothorn über den Brienzergrat - Auf geht's!]

[Bild: Am Beginn des Brienzergrates zwischen Schongütsch und Lättgässli]

[Bild: Rückblick zum Brienzer Rothorn vom gleichnamigen Grat]

[Bild: Auf dem Weg zum Tannhorn (im Hintergrund in der Mitte) - Links der Brienzersee]

[Bild: Dem Gratverlauf folgend, geht es bergauf in Richtung Tannhorn 2221 m.]

[Bild: Zwischen Tannhorn und Wannenpass präsentiert sich der Brienzergrat als ziemlich schmale Grasschneide!]

[Bild: Ausblick vom Tannhorn (2221 m.) über den südwestlichen Teil des Brienzergrates]

[Bild: Das Weitergehen fällt auf dem Brienzergrat nicht immer leicht...]

[Bild: Über dem Brienzersee muss die Freiheit wohl grenzenlos sein]

[Bild: Bei traumhaftem Wetter auf dem Brienzergrat - So lässt es sich aushalten!]

[Bild: Gipfelglück auf dem Tannhorn 2221 m.]

[Bild: Weiter geht's in Richtung Augstmatthorn]

[Bild: Der Brienzergrat bietet stets großartige Ausblicke über die türkisfarbenen Weiten des gleichnamigen Sees!]

[Bild: Eine Wanderung über den Brienzergrat - hoch über dem gleichnamigen See - gerät bei schönem Wetter zur reinen Genusstour!]

[Bild: Auf dem Gipfel des Augstmatthorn (2137 m.) hoch über dem Brienzersee - Die ideale Aussichtsloge für die großen Eisriesen der Berner Alpen]

[Bild: Ausblick vom Augstmatthorn über den weiteren Verlauf des Brienzergrates bis zum Suggiture 2085 m.]

[Bild: Mönch 4107 m.]

[Bild: Schreckhorn 4078 m.]

[Bild: Wetterhorn 3692 m.]

[Bild: Ausblick vom Augstmatthorn in Richtung Eiger, Mönch & Jungfrau...Schauen und genießen hoch über dem Brienzersee]

[Bild: Schweizerischer Patriotismus auf dem Brienzergrat (Suggiture 2085 m.) mit den Berner Alpen im Hintergrund]

[Bild: Abstieg vom Brienzergrat nach Norden in Richtung Habkern]

[Bild: Herbstliche Farben beim Abstieg nach Habkern]

[Bild: Rückblick zum Augstmatthorn - Was für eine grandiose Tour!]


Höhbalmen (Edelweissweg) & Matterhorn (Zermatt) - 7. Oktober

Ein Ausflug nach Zermatt gehört bei schönem Wetter ohne Zweifel zu den Top 5, die man in der Schweiz als Tourist unternehmen kann! Wenn man das Ganze dann noch mit einer aussichtsreichen Panorama-Höhenroute (Edelweissweg) par excellence kombiniert, ist das vollkommene Glück perfekt. Die Meinungen zum Matterhorn gehen bekanntlich weit auseinander...Aber man kommt nicht umhin zu bemerken: Dieser Berg ist einfach verdammt markant! Und ob man seiner Faszination nun erliegt oder nicht - Das Matterhorn ist das ultimative Wahrzeichen der Schweiz (wenn nicht gar der Alpen) und DER Symbolberg schlechthin.

[Bild: Das Matterhorn (4478 m.) ist in Zermatt allgegenwärtig!]

[Bild: Ein Stück westlich oberhalb von Zermatt fällt der Blick in Richtung Dom 4545 m. (links) und Täschhorn 4491 m.]

[Bild: Tiefblick nach Zermatt (1608 m.) - Dom und Täschhorn (links) überragen den Ort um fast 3000m!]

[Bild: Auf dem Edelweissweg geht es in Richtung Höhbalmen - dem imposanten Matterhorn entgegen]

[Bild: Mit jedem gewonnenen Höhenmeter weitet sich die Aussicht: Links Dom (4545 m.) und Täschhorn (4491 m.) sowie rechts Rimpfischhorn (4199 m.) und Strahlhorn (4190 m.) mit dem Findelgletscher daneben]

[Bild: Ankunft auf den weiten Grasflächen des Höhbalmen (2665 m.) - und das Matterhorn erwartet uns...]

[Bild: Eine Offenbarung: Das Matterhorn (4478 m.) vom Höhbalmen (2665 m.) aus gesehen]

[Bild: Der Höhbalmen (2665 m.) ist wohl einer der spektakulärsten Aussichtspunkte rund um Zermatt!]

[Bild: Rimpfischhorn 4199 m.]

[Bild: Strahlhorn 4190 m. und Adlerhorn 3988 m.]

[Bild: Monte Rosa mit Nordend 4609 m. (links) und Dufourspitze 4634 m. - Im Vordergrund der Gornergrat 3135 m.]

[Bild: Liskamm 4527 m.]

[Bild: Castor 4223 m. (links) und Pollux 4092 m. mit dem spaltigen Schwärzegletscher im Vordergrund]

[Bild: Dom 4545 m. (links) und Täschhorn 4491 m.]

[Bild: Bei traumhaftem Herbstwetter auf dem Höhbalmen (2665 m.) oberhalb von Zermatt]

[Bild: Auf dem Höhbalmen stehen die eisigen Granden des Wallis Spalier: Monte Rosa, Liskamm, Castor, Pollux und Breithorn - von links nach rechts]

[Bild: Faszination Matterhorn...]

[Bild: Auf dem Edelweissweg geht es vom Höhbalmen in Form einer wunderbaren Höhenwanderung quer in Richtung des Tales zwischen Matterhorn, Dent d'Hérens (in der Mitte), Dent Blanche und Ober Gabelhorn]

[Bild: Wunderbare Hochgebirgswildnis Walliser Alpen: Monte Rosa (links), Grenzgletscher und Liskamm]

[Bild: Monte Rosa, Grenzgletscher, Liskamm, Castor, Breithorn und Klein Matterhorn - von links nach rechts]

[Bild: Im Banne des Dent d'Hérens 4171 m.]

[Bild: Herbst in den Walliser Alpen]

[Bild: Im Tal zwischen Matterhorn und Ober Gabelhorn geht es entspannt nach Osten in Richtung Chalbermatten. Im Hintergrund Rimpfischhorn (ganz links) und Strahlhorn sowie rechts der Monte Rosa]

[Bild: Auf dem Weg zurück nach Zermatt]


Val Trupchun (Schweizerischer Nationalpark) & Albulapass - 6. Oktober

Zum Abschluss unserer Exkursionswoche in S-Chanf geht es heute in den Schweizerischen Nationalpark - genauer gesagt ins wildreiche Val Trupchun...Im Herbst ein einziges Festival der Farben!

[Bild: Am Beginn des Val Trupchun]

[Bild: Herrliches Wandern im Val Trupchun]

[Bild: Explosion der Farben im Schweizerischen Nationalpark]

[Bild: Indian Summer im Val Trupchun...]

[Bild: Westlich der Alp Trupchun unterhalb des Val Mela in der Mitte des Val Trupchun im Herzen des Schweizerischen Nationalparks]

[Bild: Es ist Brunftzeit!]

[Bild: Eine Herbstwanderung im Schweizerischen Nationalpark gehört definitiv zu den schönsten Unternehmungen im Engadin]

[Bild: Albulapass 2312 m.]


Alp Blais - 5. Oktober

Wenn man (nach einem bis dato reinen Input- und Theorietag) um 4 Uhr Nachmittags bei traumhaftem Herbstwetter spontan losläuft, passieren oftmals die schönsten Dinge...

[Bild: Val Susauna]

[Bild: Blick aus dem Zimmer unserer Unterkunft in Chapella bei S-Chanf]

[Bild: Ausblick beim Aufstieg zur Alp Blais ins Val Susauna]

[Bild: Bei der Alp Blais (2062 m.) hoch über dem Talgrund des Oberengadin]

[Bild: Alp Blais (2062 m.) - Ein Ort, geschaffen um die Seele baumeln zu lassen...]

[Bild: Ausblick oberhalb der Alp Blais (westlich unterhalb des Munt Blais) - Was für ein goldener Herbsttag!]


Ofenpass, (Val) Müstair, Reschensee & Nauders - 4. Oktober

Vormittags in Graubünden, Nachmittags in Südtirol und Abends in Tirol - Das Dreiländereck macht's möglich.

[Bild: Ausblick vom Pass dal Fuorn (Ofenpass 2149 m.) nach Westen in Richtung Schweizerischer Nationalpark]

[Bild: Das Benediktinerinnenkloster St. Johann in Müstair beherbergt einen landwirtschaftlichen Betrieb]

[Bild: Herbst im Benediktinerinnenkloster St. Johann]

[Bild: Beim Reschensee im Vinschgau (Südtirol) mit dem Ortler (3905 m.) im Hintergrund]

[Bild: Schloss Naudersberg in Nauders in Tirol]


Flüelapass, Vnà, Ramosch & Scuol - 2-3. Oktober

Auf in den „fernen Osten“! 5 Tage lang erkunden wir den Ober- und Unterengadin (bzw. das Dreiländereck Graubünden-Südtirol-Tirol) und wohnen bei Chapella in der Nähe von S-Chanf...Es gibt in der Tat schlechtere Regionen für eine Studienexkursion!

[Bild: Anfahrt von Chur über Davos und den Flüelapass (2383 m.) im Herzen von Graubünden]

[Bild: Herbstliche Farben im Val Sinestra in der Nähe der Alp Pradatsch]

[Bild: Noch hüllt sich das einsame Dorf Vnà in dichte Wolken...]

[Bild: Ausblick vom Dorf Vnà zum Piz S-Chalambert 3031 m.]

[Bild: Ramosch - Eines der zahlreichen, kleinen pittoresken Bergdörfer im Unterengadin]

[Bild: Die Florinuskirche dominiert die Szenerie des Ortes Ramosch, flankiert vom Piz S-Chalambert 3031 m.]

[Bild: Die Stadt Scuol im Unterengadin wird überragt vom imposanten Piz Lischana 3105 m.]

[Bild: Die „Schatzkammer“ von Ludwig Hatecke: Bündnerfleisch-, Wild- und Wurstspezialitäten der edelsten (und zu Recht teuersten!) Sorte]


Adelboden (Tschentenalp) - 25. September

Leben und lernen, wo andere Urlaub machen...#Exkursion

[Bild: Der Schluss des Engstligentals bei Adelboden wird überragt vom imposanten Wildstrubel 3244 m.]

[Bild: Herbst in Adelboden im westlichen Berner Oberland]

[Bild: Traumtag in Adelboden mit dem Wildstrubel (3244 m.) im Hintergrund]

[Bild: Ausblick von der Tschentenalp nach Adelboden und zum eisigen Wildstrubel 3244 m.]


Chästeilet (Justistal) & Güggisgrat (Burgfeldstand 2063 m.) - 22. September

Beim sogenannten Chästeilet beim Spycherberg oberhalb des Thunersees im Berner Oberland treffen sich jedes Jahr im Herbst die Landwirte der Gemeinde Sigriswil, welche Kühe im Justistal gesömmert haben, um bei einem feierlichen Fest den über den Sommer hergestellten Alpkäse aufzuteilen. Bei dem seit 1739 nahezu unverändert stattfindenden Ritual wird der Alpkäse aus den Speichern gereicht und davor in Reih und Glied aufgestapelt. Anschließend werden die Käsestapel den Landwirten zugelost, wobei sich für eine gerechte, anteilsmässige Aufteilung untereinander einigen müssen. Das Ganze wird begleitet von Schwyzerörgeli-Klängen, traditionellen Trachten, Alphörnern sowie jeder Menge Alkohol und Folklore und hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Zuschauermagnet gemausert! Der anschließende Aufstieg aus dem Justistal über den Bärenpfad zum Güggisgrat und zu dessen höchstem Gipfel - dem Burgfeldstand (2063 m.) - gerät angesichts des absolut perfekten Wetters zum vollendeten Genuss - es grüßen Eiger, Mönch und Jungfrau am Horizont...

[Bild: Der im Justistal hergestellte Alpkäse der Landwirte reift in sogenannten „Speichern“ vor sich hin]

[Bild: Der weit über die Grenzen des Kanton Bern hinaus bekannte Chästeilet zieht die Menschen in Heerscharen an]

[Bild: Der Alpkäse wird aus den Speichern gereicht und davor in Reih und Glied aufgestapelt]

[Bild: Der Chästeilet ist in vollem Gange]

[Bild: Bei schönstem Wetter am Spycherberg im Justistal - Da macht der Chästeilet Spaß!]

[Bild: Oberhalb des Spycherberges im Justistal im Berner Oberland]

[Bild: Blick beim Aufstieg über den Bärenpfad zum Burgfeldstand (Güggisgrat) ins Justistal]

[Bild: Das weltberühmte Berner Dreigestirn: Eiger (3970 m.) - Mönch (4107 m.) und Jungfrau (4158 m.) vom Güggisgrat]

[Bild: Auf dem Burgfeldstand (2063 m.) im Berner Oberland mit Eiger, Mönch und Jungfrau im Hintergrund]

[Bild: Ausblick vom Güggisgrat im Berner Oberland zum Thunersee mit den Berner Alpen (Schreckhorn, Finsteraarhorn, Eiger, Mönch & Jungfrau) im Hintergrund]

[Bild: Ein junger Steinbock genießt die letzten warmen Tage des Jahres auf dem Güggisgrat]


Bern - 3. September

Auf in die Schweiz - Ein neues Abenteuer wartet auf mich! Für ein halbes Jahr wohne und studiere ich an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) der Berner Fachhochschule (BFH) in Zollikofen, in der Nähe von Bern. Zwei Tage nach meiner Anreise geht es zum ersten Mal in die nahegelegene (de facto) Hauptstadt der Schweiz. Und was soll ich sagen - Die wunderschöne, von der Aare umschlossene Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit ihren traditionellen Lauben hinterlässt einen ausnahmslos positiven Eindruck! Wir werden sicher noch einige Male die Zytglogge ansteuern...

[Bild: Blick von der Nydeggbrücke über die Aare zur Untertorbrücke. Links die Nydeggkirche]

[Bild: In der Nähe des Bärenparks hat man einen eindrucksvollen Ausblick über die Aare zum Berner Münster]

[Bild: Ausblick von der Kirchenfeldbrücke über die Aare zum Berner Münster]

[Bild: Kindlifresserbrunnen im Herzen der Berner Altstadt]

[Bild: Berner Altstadt mit Aare vom Rosengarten]

[Bild: Das Berner Münster dominiert das Panorama der Schweizerischen (de facto) Hauptstadt]

[Bild: Ein Traum! Bei absolutem Kaiserwetter am östlichen Rand der Berner Altstadt mit der Aare davor. Links die Nydeggbrücke mit der gleichnamigen Kirche]

[Bild: Inmitten der Berner Altstadt in der Nähe des Münster. Links sind die für Bern so typischen Bogengänge (Lauben) zu erkennen]

[Bild: Käfigturm am westlichen Rand der Berner Altstadt]

[Bild: Universität Bern]